Energetische Pferde-Osteopathie nach Salomon

ist eine Synthese aus Osteopathie, energetischen Behandlungsformen, Fütterungslehre und Homöopathie. Je nach Indikation können noch andere Therapieformen zum Einsatz kommen. Das Bindeglied ist das diagnostische Testverfahren der Applied Kinesiology.

 

Applied Kinesiology

Die Applied Kinesiology wird am ICAK (International College of applied Kinesiology) für Angehörige medizinischer Berufe gelehrt. Sie unterscheiden sich zum einen durch die Technik des Muskeltestens von anderen kinesiologischen Methoden, zum anderen liegt ein Schwerpunkt der "AK" in der manuellen Therapie.

Vor der Therapie steht die Diagnose. Das diagnostische Testverfahren der Applied Kinesiology ist das Kernstück der energetischen Pferdeosteopathie nach Salomon. Über den Muskeltest können körperliche oder energetische Blockaden festgestellt werden. Eine sog. Surrogat-Person ist der Mittler zwischen dem Patient Pferd und dem Tester.

Wie funktioniert das?
Ein Muskel der Surrogat-Person wird auf verschiedene Reaktionen hin überprüft. Nun berührt die Surrogat-Person einen Bereich des Pferdes, z. B. den Rücken oder bestimmte Akupunkturpunkte. Bei Blockaden ändert sich die Reaktion des Muskels der Surrogat-Person. Der zuvor normal reagierende Muskel wird schwach oder blockiert. Ebenso zeigt die Muskelreaktion welche Therapie nötig ist. Bei der richtigen Therapie wird der Muskel wieder normal reagieren.


Der Muskeltest zeigt auch, welche Vitamine, Mineralstoffe oder welches homöopathische Mittel das Pferd braucht. Der Muskel reagiert wieder normal wenn das richtige Mittel oder die richtige Substanz getestet wird. Auch Futter kann auf diese Art und Weise getestet werden.


Osteopathie

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Methode, die sich zur Diagnose und Therapie der Hände bedient. Ihr Ziel ist die Wiederherstellung der Mobilität und damit auch der Möglichkeit zur Selbstheilung. Strukturelle Störungen oder Bewegungseinschränkungen haben Fernwirkungen auf alle Körpersysteme. Die Osteopathie umfasst die Beschäftigung mit allen Körperstrukturen:

knöchernes Skelett
Muskeln
Faszien
innere Organe
endokrine Drüsen
usw.

Im Gegensatz zur Chiropraktik wird mit sehr geringem Kraftaufwand gearbeitet. Die harmonisierenden Techniken werden langsam, sanft und unter ständiger Beobachtung der Gewebereaktion durchgeführt.

 

Kraniosakrale Osteopathie

Der Schädel (Kranium) und das Kreuzbein (Sakrum) bilden durch Schädelknochen, Hirnhäute und Hirnrückenmarksschlauch eine Einheit. Grundlage der kraniosakralen Osteopathie ist die Erkenntnis, daß die Schädelnähte durch Membranen beweglich miteinander verbunden sind. Die Bewegung wird durch den Fluss der Hirnflüssigkeit erzeugt. Dieser feine, kaum wahrnehmbare Rhythmus wird über extrazelluläre Flüssigkeiten auf den gesamten Körper übertragen. Verletzungen oder Krankheiten können die Beweglichkeit der Schädelstrukturen blockieren und Auswirkungen auf den gesamten Bewegungsapparat haben.

Die Behandlung ist sehr sanft und zielt auf die Auflösung von Spannungen und Fehlstellungen des Schädels sowie der übrigen Körperstrukturen mit sanften und exakten Impulsen.


Energetische Maßnahmen


Für die traditionelle chinesische Medizin ist Gesundheit nur bei freiem Fluss der Körperenergien möglich. Der EPOS-Therapeut wendet energetische Techniken wie Akupunktmassage, Farb- oder Laserpunktur an, um die Energie in den Akupunktur-Meridianen zum Fließen zu bringen. Bei der Akupunktmassage wird der ganze Energieverlauf mit einem Massagestäbchen oder mit den Fingern nachgezogen. Einzelne Akupunkturpunkte werden mit Farblicht oder Laser bestrahlt, um energetische oder körperliche Blockaden wie Wirbel- oder Beckenblockaden zu lösen.